Die Übernahme sozialer Aufgaben in freie Trägerschaft

In Rumänien sind bisher noch alle sozialen Einrichtungen staatlich. Erst langsam setzt sich die Erkenntnis durch, dass der Staat für diese Aufgaben wenig geeignet ist und Kindertagesstätten, Altenpflegeheime und Behinderteneinrichtungen an freie Träger übergeben sollte. 2011 wurde die rumänische Gesetzgebung diesbezüglich an die europäischen Normen angepasst. Allerdings handelt es sich lediglich um eine Kann- Bestimmung: die Distrikte können seither soziale Einrichtungen ausschreiben und unter bestimmten Vertragsbedingungen in die Verantwortung freier Träger geben, mit denen sie dann die Höhe der staatlich zu leistenden laufenden Kosten aushandeln müssen.

Die Asociatia romano germana Alsterdorf, der rumänische Trägerverein, den wir vor Ort gegründet haben, hat seit Dezember 2012 die Wohnhäuser und die Apartments des Betreuten Wohnens mit insgesamt 60 Bewohner*innen und 23 Angestellten übernommen. Bihor ist die erste Region Rumäniens, die diesen Schritt gegangen ist und wir sind mit einem Träger der Orthodoxen Kirche vor Ort zusammen die ersten, die eine solche öffentliche Sozialaufgabe vom rumänischen Staat in eigener Trägerverantwortung übertragen bekommen haben.

Nachdem dies zur Zufriedenheit aller gelungen ist, will die zuständige Sozialbehörde Bihor uns gerne auch die Trägerschaft für eines der großen alten Heime übertragen, in denen immer noch sehr schlechte Bedingungen herrschen. Wir planen ein solches Heim zu übernehmen, mit großer Wahrscheinlichkeit das Heim Cadea, nahe Oradea, mit 50 Plätzen für junge erwachsene Menschen mit Behinderung. Unser Ziel: Aufbau von Arbeitsmöglichkeiten für die Heimbewohner*innen und Schritt für Schritt eine Konvertierung des Heims in gemeindeintegrierte Wohnformen.


More from Tob schreibt