28 ­čĆí

Sa 30.04.2022

Heute wollen wir mit dem Fahrrad in den Garten von C.s Gro├čeltern fahren, ein bisschen dort in der Erde buddeln und Sonntag wieder zur├╝ck fahren.
Ich sitze aber verbissen von 05:00 bis 08:00 Uhr am Serienkonzept und m├Âchte nicht wahr haben, dass ich l├Ąngst h├Ątte die Familie wecken und Gep├Ąck f├╝r den Urlaub packen sollen.
Das h├Ąlt mir C. auch f├╝r den Rest des Tages vor. Die Stimmung zwischen uns ist sehr sehr schlecht, eiskalt, ich winde mich zwischen dem Wunsch, mit der Familie Zeit zu verbringen und parallel mit CL. ├╝ber den Trailer und das Design der Projektmappe zu kommunizieren.
Der Weg aus Berlin heraus zieht sich, von einer romantischen Fahrradtour ist nichts zu sp├╝ren: F. friert auf dem Kindersitz, C. schweigt eisern und riesige Lastwagen sausen an uns vorbei, w├Ąhrend wir ├╝ber unfertige Fahrradwege holpern.
Im Garten sind wir recht schnell mit der Arbeit fertig, zwischendrin f├╝hren C. und ich akademisch-analytische Beziehungsgrabenk├Ąmpfe. Es f├╝hlt sich tough an, "auch noch" an dieser Front zu k├Ąmpfen, wie in einem schlechten Film. Was mich besonders schockiert, ist C.s K├Ąlte. Sie hat keine Lust mehr, immer wieder darauf zu bestehen, dass ich rigoros unsere Urlaubszeit gegen Termine und Arbeit verteidige. Insgeheim werfe ich C. vor, dass aus ihr noch mehr Idealismus, als tats├Ąchliche Berufserfahrung spricht. Aber das k├Ânnte genausogut meine K├╝nstler-Arroganz sein.

Die letzten Nachtschichten am Serienkonzept haben mich m├╝de gemacht. Immer wieder laufe ich zu Omas Keksdose und esse die dicksten und schokoladigsten Kekse heraus! Dazu diverse Riegel und Pralinen. Eine selbstzerst├Ârerische "Augen-zu-und-durch"-Haltung treibt mich wieder bis 03:00 Uhr morgens in das Serienkonzept hinein. Die Szenografin fliegt am Montag nach Venedig, darum muss ich morgen irgendwie parallel mit Freunden grillen, das Serienkonzept Korrektur lesen und mit der Szenografin kommunizieren.
Weil wir so wenig Zeit hatten, uns mit den visuellen Elementen der Mappe zu besch├Ąftigen, kommt es jetzt zu immensen Unstimmigkeiten. Auch hier muss ich schauen, dass ich bei der n├Ąchsten Mappe m├Âglichst autonom arbeiten kann. Zwei bis drei Tage f├╝r Lektorat und Korrekturen verfallen nun und ich muss mich darauf verlassen, dass CL. alle Fehler findet.
Es ist ein inneres Tauziehen, so f├╝hlt es sich also als Vater an, wenn die Familie unter schlechtem Zeit-Management leidet (Spiegelsatz zu 27)


You'll only receive email when they publish something new.

More from Konglomerat
All posts